Auszug aus: “Toskana für Leib & Seele”

[…]

Als wäre die Toskana mit ihrer einzigartigen Landschaft, ihren virtuosen Licht- und Farbspielen und vor allem ihren unvergesslichen Duftkompositionen nicht allemal eine Reise wert – so könnte man meinen, durch die Pforten eines kleinen Paradieses zu schreiten, was nicht nur an den überraschend kreuzenden Pfauen liegt: Es ist eine zauberhaft fairzückende Welt voller Herzlichkeit und Genuss.

Normalerweise sind Beschreibungen wie diese und ein überschwänglicher Gebrauch des Superlativs etwas, das uns aufhorchen lässt – oder besser unsere Skepsis darüber weckt. Kann es sein, dass etwas wirklich so schön ist? Ist es tatsächlich so gut? Da ist doch bestimmt ein Haken dran.
Normalerweise sollte der Superlativ daher eher spärlich und nur bei wirklich angemessenem Anlass verwendet werden. Allerdings scheint er sich in Bezug auf die Fattoria La Vialla wohl gerade als Standard zu etablieren. So schrieb sogar die Jury des IWSC im Sommer 2018 […]

[…]

Wo sich kurz zuvor noch ein paar Fremde im Vorgarten des altehrwürdigen kleinen Steinhauses einfanden und der ein oder andere vorab schon einen neugierigen Blick durch die offene Küchentür geworfen hat, wächst binnen kürzester Zeit ein Gefühl von Gemeinschaft und der Freude am gemein-
samen Entdecken, Probieren und Genießen. Und so sitzt
man ein wenig später (pünktlich, dafür sorgt Gabriella
energisch, denn sonst wird das Essen kalt) an der langen, liebevoll dekorierten Tafel unter dem schattigen Seegrasvor-dach des Museo inmitten angeregter Unterhaltungen – und ist voll des Lobes auf die Köche (und natürlich die Kellermeister).

[…]

In all diesen Worten und selbstverständlichen Gesten liegt auf-richtige Wertschätzung. Ebenso bei Bandino Lo Franco, der freudestrahlend an der Produktion vorbei geht und vor Ideen und Begeisterung nur so sprüht.
Mit funkelnden Augen erzählt er lachend, wie Rezepte bei ihnen zu Hause entwickelt und ausprobiert werden, wie viele Ideen sie haben und wie schwer es dabei manchmal sein kann, langsam zu gehen und sorgsam eine Idee nach der anderen zu prüfen und zu realisieren. Und natürlich auch von der Verantwortung, eine konstant hohe Qualität zu gewährleisten, den Anforder-ungen, Erwartungen und nicht zuletzt auch den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden . Und spätestens dann[…]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.